Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
TitelbildTitelbildTitelbild
 

Pressedienst

Der BDH - Rehabilitation. Selbsthilfe. Leben.

Der BDH Bundesverband Rehabilitation e.V. ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der Verband bietet stationäre und ambulante Rehabilitation und rechtliche Beratung sowie professionelle Vertretung vor Behörden, Versicherungen und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit an. In der ehrenamtlichen sozialen Betreuung behinderter Menschen und ihrer Angehörigen zeigt der BDH seit fast einem Jahrhundert soziales Engagement

Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten. Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen.

Trägerschaft des BDH

In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte Kliniken, die in der gesamten Bundesrepublik als mustergültige Rehabilitationseinrichtungen gelten: in Braunfels (Hessen), Elzach (Baden-Württemberg), Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), Hessisch Oldendorf (Niedersachsen), Vallendar (Rheinland-Pfalz). Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar, die Tagesklinik in Greifswald und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg (Baden-Württemberg).

Führend war der BDH auch bei der Begründung der Frührehabilitation schwerst hirngeschädigter Patienten. Die neurologische Klinik Hessisch Oldendorf war eine der ersten Einrichtungen für Frührehabilitation in Deutschland.

Aber der BDH ist nicht nur ein Träger von Kliniken. Innerhalb der unabhängigen Selbsthilfeorganisation BDH werden in einem bundesweiten Netz Tausende von Patienten und Patientinnen in den Kreisverbänden betreut: eine große Solidargemeinschaft, die sozial- und gesellschaftspolitisch an der Sicherung des sozialen Leistungssystems mitwirkt. Hier hilft der BDH z.B. durch ehrenamtliche Beratung und Antragstellung im Schwerbehinderten-, im Entschädigungs- und Rentenrecht.

Die Bestimmungen im Schwerbehindertengesetz sind erfahrungsgemäß nicht immer ausreichend, um die tatsächlichen Bedürfnisse der Betroffenen zu erfüllen. Zudem kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass gesetzliche Bestimmungen – beispielsweise von Seiten der Arbeitgeber – nicht beachtet werden. Der Dschungel der Behörden, Gesetze und Formulare ist für viele Betroffene oftmals mangels ausreichender Information und aufgrund von Ängsten und Hemmungen undurchdringbar. Deshalb hat die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Dabei ist das Ziel immer das: Behinderte Menschen, unabhängig vom Grad ihrer Behinderung, sollen die Möglichkeit bekommen, selbstbestimmt und nach ihren eigenen Bedürfnissen, Zielen und Lebensentwürfen leben zu können. Sie sollen die gleichen Chancen und Entfaltungsmöglichkeiten erhalten wie nichtbehinderte Menschen.

Ziel des BDH

Das Ziel des BDH ist es, in allen seinen Gliederungen Rahmenbedingungen zu erhalten und auszubauen, welche kranken und behinderten Menschen helfen, ihr persönliches Schicksal zu meistern und die sie bei der familiären, gesellschaftlichen und beruflichen Integration unterstützen.

Von einer Hirnschädigung Betroffene und ihre Angehörigen geraten oft in soziale Isolation. Der BDH fördert deshalb den Kontakt von Betroffenen untereinander und mit Fachleuten in Selbsthilfegruppen und den Kreisverbänden.

 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH-Klinik Hessisch Oldendorf • Greitstraße 18–28 • 31840 Hessisch Oldendorf • E-Mail schreiben